This is America - People and Places
Dienstag, 5. November 2019
Wandern am Wasser
Montag, 4.11.
Wir wollten ausschlafen und die warme Nacht auskosten, aber halb sieben musste ich mal raus, da färbte die aufgehende Sonne gerade den Himmel über dem See ein, und auf der Wiese neben uns grasten Rehe (wohl „white-tailed deer“). Danach schlief ich nicht wieder ein, blieb aber noch recht lange liegen, draußen war es zwar warm, aber überall lag Tau. Wir hatten uns überlegt, erst nach dem Frühstück zu duschen, damit uns nicht kalt wird mit nassen Haaren – völlig überflüssig, so warm war es schon am Morgen. Also doch die gewöhnliche Reihenfolge. Unser Frühstück konnten wir problemlos kurzärmelig und in kurzen Hosen einnehmen. Wir genossen es. Danach fuhren wir auf die andere Seite des Sees zum Hancock Trail. Allzu viele Wanderwege gibt es hier nicht, dieser sollte nicht so von Mountainbikern heimgesucht sein, deshalb fiel die Wahl auf ihn. Als wir ausgestiegen waren, kam einer mit Pickup angefahren, der auch dort hielt. Er fing mit uns ein Gespräch an und verschwand dann wieder. Ganz offensichtlich wollte er nur nachsehen, wer dort was zu suchen habe. Wir liefen ca. 5 km durch Grasland und ein paar alte amerikanische Eichen hindurch am zerklüfteten See entlang und versuchten uns als Birdwatcher. Allerdings scheuchten wir mehr Vögel auf, als wir beobachteten. Es gab viele Grashüpfer hier und viele Libellen. Einige Greifvögel kreisten auch, die wir nicht identifizieren konnten, aber zumindest gelang es uns, sie abzulichten. Ziemlich warm wurde es. Nach der 10–km-Wanderung war es mittags um eins, und wir steuerten einen nahegelegenen Italiener an, wo wir bei mittlerweile 25 Grad einen Platz auf der Terrasse einnahmen, mit Wein und Cola anstießen und ein leckeres Mahl verputzten. Danach waren wir voll und konnten einen Verdauungsspaziergang gebrauchen, da kam der Guadalupe River Trail gerade recht, er ist nur ca. 1,9 km lang, also hin und zurück 3,8, verläuft dazu größtenteils im Schatten der Bäume, die das Ufer des Flusses säumen. Auf dem Rückweg kam ich etwas vom rechten Weg ab, der parallel verlaufende Trampelpfad löste sich dann aber in dichter werdender Vegetation auf, so dass wir umkehrten, um den richtigen Weg zu nehmen. Dort begegnete uns mehrmals ein bezaubernder Vogel mit rotem Kopf und rötlich-braunen Flügeln, sehr auffällig, sehr hoher „Oh!“-Faktor. Leider zu viel Dickicht und zu langsame Fotografen, um ihn auf die Speicherkarte zu bannen. Ursprünglich wollten wir noch einen Strand ausfindig machen, aber da der angestaute See Flusswasser enthält, wäre uns dieses bestimmt zu kalt gewesen, und wir hatten dann auch keine wirkliche Lust, noch baden zu gehen. Stattdessen fuhren wir zurück zum Campingplatz, der heute ganz ruhig war – die Countrymusikabspieler waren weg. Das Trump2020-WLAN auch. Ich hatte die Idee, die afroamerikanische Frau am Einlass zu befragen zu ihren Erfahrungen hier in Texas. Sie war total aufgeschlossen und wahrscheinlich ziemlich froh, jemanden zum Reden zu haben, muss langweilig sein dort in der Box. Melissa kam mit ihrem Mann vor ca. einem Jahr von Miami hierher, und vieles ist hier anders als dort, aber schlimme Erlebnisse hatte sie zum Glück keine. Sie hatte dennoch einiges Interessantes zu erzählen. Und obwohl hier gleich um die Ecke ein Headquarter des Ku-Klux-Klans sei, habe sie keine Angst, sie vertraue auf Gottes Schutz. Eine sehr sympathische Frau, wir haben uns gut verstanden. Ich sicherte die Aufnahme gleich auf dem Laptop. Gegen sechs, als wir Abendbrot aßen, war die Sonne schon weg, und wir saßen im letzten Licht draußen. Jetzt, halb sieben, ist es schon dunkel. Dann ziehen wir uns meist ins Auto zurück, wo es auch ohne Sonne noch kuschelig warm ist.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Online seit 91 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2019.11.21, 17:35
status
Menu
Suche
 
Kalender
November 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Abflug und Ankunft
Mittwoch, 20.11. und Donnerstag, 21.11. Um acht standen...
by a.a. (2019.11.21, 17:35)
Novembertag in Chicago
Dienstag, 19.11. Nach dem Frühstück und...
by a.a. (2019.11.20, 04:19)
It always seems impossible...
Liebe Antje, ich wünsche euch eine gute Heimreise. Es...
by anke baum (2019.11.19, 08:10)
Durch Kentucky und Indiana...
Montag, 18.11. Halb sieben standen wir auf, halb neun...
by a.a. (2019.11.19, 02:50)
764 Meilen in zehneinhalb...
Sonntag, 17.11. Unser Wecker klingelte um sechs, wir...
by a.a. (2019.11.18, 03:03)

xml version of this page

made with antville